Akos Birkas

Texte

Akos Birkas (geboren 1941) studierte von 1959 bis 1965 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Budapest. Bekannt geworden mit abstrakten Porträts, zählt er zu den bedeutendsten ungarischen Künstlern.

Für Birkas ist es evident, dass die zeitgenössische Malerei nicht mehr auf den Akademismus des 19. Jh. zurückgreift, sondern vor allem die veränderte Wahrnehmung einer medialisierten Welt in Betracht zieht. Der neuen Bildtheorien und Möglichkeiten elektronischer Bildgestaltung bewusst, kann in diesem Zusammenhang von medialisierter Malerei gesprochen werden.

In den auf Fotos basierenden Gemälde soll gleichzeitig die arrangierte Realität mediatisierter Fotos hinterfragt werden. Die Fotos werden in Bezug auf die Möglichkeit der Metaphorisierung ausgesucht und ein paar Monate zur Seite gelegt, um nicht Gefahr zu laufen, einer flüchtigen Emotion zu erliegen. Der bedächtige Prozess des Malens unterstützt in gewisser Weise die Herausbildung der Wahrheit. Die Fotos, die als Massenartikel ihren Wert verloren haben, erhalten als Kunstgegenstände einen besonderen Status; gewissermaßen der Versuch einen Moment in der schnelllebigen Medienwelt zu bewahren.

Die Gemälde eröffnen dem Betrachter spannungsgeladene, sorgfältig konzipierte Szenen. Durch alltägliche Situationen veranschaulicht Akos Birkas die gegenwärtigen gesellschaftlichen Spannungen, die sich außerhalb der großen politisch historischen Ereignisse zutragen

Altmann, Susanne: Im Wandel, Januar 2017

Wir freuen uns, dass wir ab dem 9. März die Galerieräume in Berlin und Leipzig, sowie das EIGEN + ART Lab, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen wieder für Sie öffnen können. Unter folgendem Link können Sie ein Besuch für den jeweiligen Standort buchen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Instagram